Die 7 Wege zur Effektivität – DAP 70

Prinzipien gibt es viele, aber welche helfen uns privat und beruflich erfolgreicher zu sein und wie funktioniert das? In dieser Buchbesprechung geben wir euch einen kleinen Einblick, was dieser Best-Seller seit 1989 lehrt. Bild zu Die 7 Wege zur Effektivität - DAP 70

Die 7 Wege zur Effektivität: Prinzipien für persönlichen und beruflichen Erfolg (7 Habits Of Highly Effective People) von Stephen R. Covey ist ein Buch, das mittlerweile in mehreren überarbeiteten Versionen seit 1989 über 15 Millionen mal verkauft wurde. Es gilt als ein Klassiker der Managementbücher und beschreibt 7 Wege, oder eher Gewohnheiten, die man pflegen sollte um erfolgreicher zu sein.


Art: Buch

avatar Weinni Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Johannes Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon


 In unserer Besprechung diskutieren wir die Grundlagen des Buches über die drei Ebenen des Zusammenlebens, die Abhängigkeit, die Unabhängigkeit und die gegenseitige Abhängigkeit. Außerdem betrachten wir die Idee der Produktionskapazität und der Produktivität, die uns hilft zu verstehen, was uns eigentlich hilft produktiv zu sein und wie wir durch Steigerung der Kapazität noch produktiver sein können.

Mit diesem Grundwissen begeben wir uns auf die 7 Wege und besprechen einige davon. So streifen wir die Frage, wie wir eigentlich produktiv sein können und warum es sich lohnt auf ein definiertes Ende hin zu arbeiten. Dabei gilt es zu beachten, dass es einen Unterschied gibt zwischen “Führung” und “Management”. Ersteres definiert die richtigen Dinge, die es zu machen gilt. Zweiteres definiert, wie man die Dinge richtig macht. Wenn man darüber nach denkt erklärt das einige Probleme, die das Management des ein oder anderen Unternehmens hat: Alles wird richtig gemacht, aber keiner weiß ob man überhaupt das Richtige macht.
Der nächste Weg befasst sich mit der grundsätzlichen Einstellung um Geschäfte zu machen. Das Gewinn-Gewinn-Denken geht davon aus, dass ein gutes Geschäft nur eines ist, von dem beide Seiten profitieren. Kann man dies nicht erreichen, sollte man das Geschäft nicht abschließen. Entsprechend gibt es auch noch das Verlust-Gewinn-Denken, Gewinn-Verlust-Denken und das Verlust-Verlust-Denken. Die große Frage hierbei ist: Kann man als Berater immer nach dem Gewinn-Gewinn-Denken handeln und was muss man dabei beachten?
Zum Ende schauen wir darauf, wie man sich nach all der erbrachten Leistung regenerieren kann, oder wie es im Buch heist, wie man die Säge schärfen kann. Hier stellen wir fest, das Johannes seine Säge hauptsächlich mit Sport schärft und das dies Weinni auch gut tun würde. Weinni spielt aber lieber Musik um sich zu regenerieren. So hat jeder seinen eigenen Weg um die innere Kraft wieder aufzubauen, die man jeden Tag im Büro benötigt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.