Selbstbild: DAP 064

Es gibt ein statisches und ein flexibles Selbstbild das wir von uns selbst haben. Das statische Selbstbild glaubt an angeborenes Talent. Das flexible Selbstbild glaubt an Anstrengung und Lernen. Wir besprechen das Buch und diskutieren ein paar Beispiele. Bild zu Selbstbild: DAP 064

Das Buch "Selbstbild: Wie unser Denken Erfolge oder Niederlagen bewirkt" (englisch: "Mindset: How You Can Fulfil Your Potential") von Carol Dweck beschreibt zwei Arten zu Denken die in jedem Menschen vorkommen. Das statische Selbstbild und das flexible Selbstbild. Wenn wir das statische Selbstbild haben, dann glauben wir, dass wir etwas können oder nicht können, dass wir ein Talent haben oder eben nicht. Wir können einfach nicht schnell schwimmen. Dafür sind wir in Mathematik gut. Unser Können ist wie unsere Größe - von Anfang an fest. Wenn wir das flexible Selbstbild haben, dann ist Lernen und Aufwand wichtig, um unser Können zu entwickeln. Wir können alles lernen und selbst wenn wir einmal eine Niederlage erleiden, so können wir daraus lernen. Wir haben beim Schachspielen verloren? Dann müssen wir uns beim nächsten mal mehr anstrengen. Wir müssen uns besser vorbereiten. Unser Können ist wie ein Muskel - man muss trainieren damit es wächst. Johannes hat das Buch gelesen und stellt Weinni Teile daraus vor. Zunächst geben wir einen Überblick über alle Kapitel. Danach diskutieren wir genauer was die Selbstbilder sind und wo sie herkommen. Dann reden wir über verschiedene Beispiele: Lob und Tadel, John McEnroe und Michael Jordan, Firmen und ihre CEOs, schlechte Nachrichten für die Kriegsführung und zum Schluss über das flexible Selbstbild als Grundlage von Agile. Johannes (und auch einmal Weinni) verwechseln in der Episode übrigens immer Weltbild und Selbstbild. Einfach in Gedanken korrigieren bitte 😉


Art: Buchbesprechung
Bier: Koblenzer Pils

avatar Johannes Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Weinni Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Weiterlesen

Die Macht der Gewohnheit (DAP 063)

Diesmal geht es um "Die Macht der Gewohnheit". Hier reden wir zunächst darüber, was denn überhaupt eine Gewohnheit ist und wie sie entsteht. Danach schauen wir ob und wie man Gewohnheiten ändern kann und was uns das dann eigentlich bringt. Bild zu Die Macht der Gewohnheit (DAP 063)

Unser aller Leben steckt voller Gewohnheiten, viele sind uns nicht bewusst, einige haben wir lieb gewonnen und andere möchten wir ändern. Doch was ist eigentlich eine Gewohnheit und kann man sie bewusst ändern? Kann man eigentlich auch Unternehmensgwohnheiten ändern und gibt es einen Unterschied zwischen Gewohnheiten einzelner Personen und ganzer Organisationen? Alle diese Fragen werden wir in diesem Podcast betrachten. Zunächst schauen wir uns die Gewohnheitsschleife an und versuchen genau zu erkennen, was eine Gewohnheit ist - was nicht ganz so einfach ist wie es zu sein scheint - und wie man eigentlich eine Gewohnheit richtig identifiziert. Hier werden wir auch einige Beispiele besprechen, die die ein oder andere überraschende Erkenntnis bereithalten. Aber nicht nur Gewohnheiten von Einzelnen werden wir uns anschauen. Wie sieht es denn mit Gewohnheiten von Unternehmen oder Organisationen aus? Gibt es sowas überhaupt und wenn ja wie verhalten sich solche Gewohnheiten im Vergleich zu denen von einzelnen Menschen? Sind diese Gewohnheiten das gleiche oder etwas ganz anderes und wenn ja, wie kann man diese ändern, wenn überhaupt? Am Beispiel eines Krankenhauses, das genau diese Problematik aktiv angegangen ist werden wir einige Möglichkeiten besprechen positiv auf Unternehmensgewohnheiten einzuwirken und Änderungen herbei zu führen. Wie immer ist alles nur ein Ausschnitt aus dem Buch, aber es gibt einen guten Überblick und erleichtert euch hoffentlich die Entscheidung ob ihr mit euren Gewohnheiten aufräumen wollt und dieses Buch genau das richtige für euch ist, oder ob ihr euren Gewohnheiten nachgebt und erstmal das nächste Bier aufmacht, damit die Chips euren Hals nicht so austrocknen.


Art: Buchbesprechung
Bier: Ratsherren Spring Bock Bier, Radeberger Pils

avatar Weinni Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon
avatar Johannes Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon

Weiterlesen

Danke für das Feedback – DAP 062

Gleich noch ein Buch über Feedback. Das Buch 'Danke für das Feedback' beschäftigt sich damit, wie man Feedback besser empfangen kann. Man soll ja gutes Feedback geben – aber diese Binsenweisheit hilft nicht viel, wenn man nur schlechtes Feedback bekommt. Bild zu Danke für das Feedback - DAP 062

In 'Danke für das Feedback' (engl: Thanks for the Feedback: The Science and Art of Receiving Feedback Well) geht es darum wie man Feedback empfängt. Gutes Feedback soll ja sachlich und präzise sein, sich auf etwas in naher Vergangenheit beziehen und sich auf Handlungen und nicht auf die Person beziehen. Aber leider machen die meisten Menschen das nicht. Das Buch stellt die steile These auf, dass wir die Menschen um uns herum nicht ändern können. Daher gibt es Buch eine Handreichung, wie man mit jeder Art von Feedback umgehen kann. Sei es nützlich, konkret und wertschätzend – oder schwer umzusetzen, ungenaue und als Beleidigung formuliert. Zunächst besprechen wir die vier Teile des Buchs: Wahrheitstrigger, Beziehungstrigger, Identitätstrigger und Feedback in Konversationen. Danach diskutieren wir noch ein paar Beispiele - unter anderem gibt Johannes Weinni Feedback dazu, ob und wo er zu viel redet. Leider ist die Tonspur von Weinni manchmal etwas abgeschnitten. Wir entschuldigen uns und geloben Besserung!


Art: Buchbesprechung
Bier: Ratsherrn Springbock Helles Bockbier

avatar Johannes Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon
avatar Weinni Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon

Weiterlesen

Die Kunst des Feedback – DAP 061

Wie gebe ich gutes Feedback? Und wie kann ich Feedback nutzen, um zu lernen? Diese Kunst wird in dem Buch 'What Did You Day?' von Gerald Weinberg beschrieben. Wir besprechen das Buch anhand von zwei Beispielen aus der NSFW Folge 85. Bild zu Die Kunst des Feedback – DAP 061

Ein zentrales Konzept des Buches ist das Satir Model, welches die Reaktion auf eine Aussage in 8 Stufen einteilt. Diese Stufen gehen wir anhand der Beispiele "Tim wählt Piraten" und "Holgi findet das Video zum Weltraumfahrstuhl scheiße" aus dem Podcast 'Not safe for work' durch. Zum Schluss geben wir noch Tipps, wie man sein Feedback verbessern kann und diskutieren, wie wir das Buch fanden.


Art: Buchbesprechung
Bier: Westküsten India Pale Ale

avatar Weinni Amazon Wishlist Icon Auphonic Credits Icon
avatar Johannes Thomann Wishlist Icon Auphonic Credits Icon Amazon Wishlist Icon

Weiterlesen